Hier definierst du, welche und wie viele persönlichen Informationen du von deinem Kunden haben möchtest. Diese werden dann im Ticket abgefragt.

Als 1.)  musst du folgendes entscheiden:

  • keine Personalisierung = du brauchst keine persönlichen Angaben, es reicht dir zu wissen, wie viele Tickets gebucht werden.
  • nur Kontaktperson = es reicht dir, wenn du von einer Person aus der Gruppe/Familie Informationen hast.
  • Personalisierung für alle = du brauchst von ALLEN Personen Informationen


 

Als 2.) Schritt definierst du, welche Informationen du von deinen Gästen brauchst: Name, Adresse, E-Mail, Geburtstag, Geschlecht, Sprache, Telefonnummer sind schon zur Vorauswahl bereit. Wenn du diese verpflichtend haben möchtest markiere dies ebenso. Der Name ist IMMER Pflichtfeld eingestellt.


Frage deine Kunden nicht nach unnötigen persönlichen Daten. Im Falle einer Führung kann die Frage nach der Sprache hingegen durchaus relevant sein.



Der 3.) Schritt ermöglicht dir noch zusätzliche Optionen hinzufügen. Somit kannst du weitere Informationen von deinen Gästen in der Buchung abfragen. 


  • Individuelle Labels und Auswahloptionen
    Du kannst Labels individuell definieren (in allen vorhandenen Sprachen: DE, EN, FR, IT).
  • Textfeld oder Dropdown 
    Diese neuen Personalisierungsoptionen können entweder Textfelder oder Dropdowns sein. Für jedes Feld muss ein Titel (Label) vergeben werden. Wenn das Textfeld gewählt wird, kann der Gast während der Buchung einen Freitext einfügen. Beim Dropdown kannst du Optionen vordefinieren, aus denen der Gast im Buchungsprozess dann auswählen kann.



  • Zum Schluss ist es wichtig die Auswahl zu bestätigen und zu speichern. Dann ist deine Eingabe deinem Service zugewiesen.